top of page

Dies ist, warum Sprache wichtig ist!

Aktualisiert: 14. Feb. 2023

Eine Harvard-Studie wurde durchgeführt, bei der Frauen und Männer einen prüfungsähnlichen Test machen mussten. Zuerst mussten sie eine verbale Sektion 💬 und dann eine Mathematik-Sektion 🧮 bearbeiten.


In der verbalen Sektion erhielten die Gruppen verschiedene Manipulationen in Form eines Leseverständnis-Essays.

👉🏻 Zwei Textversionen implizierten, dass es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen (S & G) gibt, wenn es um mathematische Leistungen geht: Eine argumentierte mit Genetik, die andere mit Stereotypen.

👉🏻 Und zwei andere Textversionen (ND & E) implizierten, dass es KEINEN Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt.


Die Frauen in den Gruppen, die den Text lasen, der darauf hindeutete, dass es KEINEN Unterschied in der Mathematikleistung aufgrund des Geschlechts gibt, übertrafen die anderen Gruppen in den Ergebnissen der Mathematik-Sektion bei weitem! 🥳 Es war so signifikant, dass sie die Studie wiederholten - nur um sicher zu gehen. Und dasselbe geschah. 🏆


Und es könnten Nuancen in der Formulierung sein, die einen Unterschied machen...


In einer anderen Studie wurden Menschen verschiedenen Aussagen ausgesetzt: 👉🏻 Die Baseline-Gruppe - sie wurden einfach, ohne vorherige Rahmung, gefragt, welches Geschlecht, Mädchen oder Jungen, von Natur aus talentierter in Mathematik ist oder welches Geschlecht härter arbeiten muss, um in Mathematik gut zu sein.

👉🏻 Die Gruppe "Mädchen GLEICH Jungen" - diese Gruppe las eine tatsächliche wissenschaftliche Kurzfassung darüber, dass es keinen Geschlechterunterschied in mathematischen Fähigkeiten gibt. Dennoch wurde es mit den "Jungen" in der Komplementposition formuliert, wie "Mädchen sind genauso gut wie Jungen in Mathematik".

👉🏻 Die Gruppe "Jungen GLEICH Mädchen" - hier wurde die Formulierung ausgetauscht: "Jungen sind genauso gut wie Mädchen in Mathematik".

👉🏻 Die Gruppe "Mädchen UND Jungen" - Die Formulierung lautete hier: "Mädchen und Jungen sind in Mathematik gleich gut".

👉🏻 Und die Gruppe "Jungen UND Mädchen" - "Jungen und Mädchen sind in Mathematik gleich gut".


(Übrigens gab es ein ganz anderes Experiment, das "sprachliche Fähigkeit" anstelle von "Mathematik" verwendete.)


Du kannst 👇🏻 sehen, dass das Platzieren eines Geschlechts in der Komplementposition zu einer Voreingenommenheit führt. Im Mathematikfall wurde die Voreingenommenheit sogar umgekehrt! Und das ist genauso schlecht!


"Schließlich zeigten Aussagen, in denen beide Geschlechter in der Subjektposition stehen, am meisten Potenzial als Ausdruck der Gleichberechtigung. Da kein Geschlecht als Referenzpunkt dargestellt wurde, reduzierten diese Aussagen die Voreingenommenheit der Teilnehmer."


Also beeinflusst die Art und Weise wie wir sprechen maßgeblich, wie wir denken, was wiederum unsere Leistungen beeinflusst. Lasst uns also daran arbeiten, wie wir sprechen, um wieder mehr Geschwindigkeit aufzunehmen.


Sources:



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page