top of page

Datenmanipulation: Wie eine manipulative Grafik die Opioid-Krise in den USA ausgelöst hat.

Aktualisiert: 24. Feb. 2023

Vor Kurzem wurde mir in einem meiner Vorträge eine sehr gute Frage gestellt: Wie erkenne ich Manipulationsversuche oder falsche Daten in Grafiken? Mein erster Rat ist immer: Überprüfe die Achsen! Wenn es Unregelmäßigkeiten gibt, frag dich selbst, warum das so ist? 🧐


Das bringt mich zur Serie manipulativer Datendarstellungen.


Zunächst die Änderung der Skala.


Ein prominentes Beispiel dafür, wie manipulativ das missbraucht werden kann, ist der Skandal um OxyContin, ein Schmerzmittel, das von Purdue in den USA hergestellt wird. Angeblich hat dies die Opioid-Krise Mitte/Ende der 90er Jahre ausgelöst. Auch heute noch verursacht diese Krise 100.000 Todesfälle pro Jahr durch Drogenmissbrauch, das sind mehr als 270 pro Tag!


Purdue Pharma wurde beschuldigt, manipulative Taktiken in ihrer Vermarktung und Darstellung der Sicherheit und Wirksamkeit des Medikaments zu verwenden. Eine solche Taktik war die Manipulation der y-Achse in Grafiken, die die Plasmakonzentration über einen Zeitraum von 12 Stunden zeigen.


Hochgradig süchtig machende Medikamente haben einen enormen Plasmakonzentrationsanstieg, der sich schnell verringert und den Patienten mit einem Verlangen nach mehr zurücklässt.


In Purdues Grafiken wurde die y-Achse oft so angepasst, dass es den Anschein hatte, als ob OxyContin eine viel flachere Plasmakurve im Vergleich zu anderen Opioiden hatte und damit ein geringeres Risiko für Missbrauch und Sucht bestand. Durch die Verwendung einer logarithmischen Skala auf der y-Achse wurde der Anstieg jedoch abgeflacht. (siehe untenstehende Grafiken)


Diese Manipulation wurde verwendet, um das Ausmaß der Abhängigkeit von OxyContin herunterzuspielen und Gesundheitsdienstleister und die Öffentlichkeit in die Irre zu führen, indem suggeriert wurde, dass OxyContin eine sicherere Option als andere Opioide sei. Als Folge davon wurde das Medikament weit verbreitet verschrieben, was zu einer landesweiten Opioid-Epidemie führte.


(Übrigens: Schau dir die Serie "Dopesick" an, um mehr über Purdues Verkaufsstrategien zu erfahren.)


Kurz gesagt: Um manipulative Grafiken zu erkennen, überprüfe, ob die Achse bei 0 beginnt und eine lineare Skala hat. Wenn nicht, frag dich, warum! (Cui bono?)

Und falls DU dein Publikum manipulieren möchtest: Tu es nicht! Wenn du es tust und dein Publikum es herausfindet, ist dein Vertrauen dahin und es wird sehr schwer sein, es wiederherzustellen.


Denke an die weisen Worte von Benjamin Parker: "Mit großer Macht geht auch große Verantwortung einher!" 🕷️🦸🏽‍♂️






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page